Hirtenbrief des Erzbischofs Hiob von Telmessos


Dem ehrwürdigen Klerus, den Mönchen, Monialen und allen Gläubigen des Exarchats der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa im ökumenischen Patriarchat.

Ehrwürdige Väter, liebe Brüder und Schwestern,


vor zwei Jahren wurde ich als Haupt des Exarchats der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition im ökumenischen Patriarchat durch die Entscheidung des Heiligen Synods eingesetzt, womit er den Vorschlag der Generalversammlung des Exarchats bestätigte.


Zwei Jahre hindurch haben wir zusammen gebetet und die göttlichen Geheimnisse gefeiert. Während dieser Zeit konnte ich zahlreiche Gemeinden und Klöster des Exarchats besuchen und bin vielen von Euch begegnet. Meine einzige Hirtensorge bestand immer darin, alles zum Wohl der Kirche und zum Seelenheil der geistlichen Herde Notwendige zu tun, die mir anvertraut worden waren – Gottes Willen entsprechend und nicht menschlichen Maßstäben. Gemeinsam haben wir frohe Augenblicke, manchmal aber auch schwierige Momente durchleben dürfen. Nichtsdestotrotz bleiben mir sehr gute Erinnerungen und Sie alle werde ich in meinem Herzen ins Gebet einschließen.

Heute hat mir die Mutterkirche, die Heilige und Große Kirche Christi, durch den Entschluss des Heiligen Synods vom vergangenen 28. November eine neue Aufgabe anvertraut, jene des Vertreters des ökumenischen Patriarchats beim ökumenischen Rat der Kirchen in Genf. Aus diesem Grunde muss ich Sie jetzt verlassen.

Von nun an ist der Sitz des Exarchats vakant, gemäß synodaler Entscheidung, und seine laufenden Geschäfte und Aufgaben sind Seiner Exzellenz Bischof Jean von Chariopolis anvertraut, den Sie ja gut kennen. Er wurde zum Locum tenens ernannt.


Ich übergebe Sie vertrauensvoll in gute Hände und erneuere meine Bitte, die ich nach meiner Wahl an Sie gerichtet und die ich mehrmals wiederholt habe: geeint zusammenzustehen um Ihren Bischof und gehorsam den Willen des Herrn zu erfüllen, den er in seinem Gebet in Worte fasst: « Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, die du mir gegeben hast, damit sie eins seien wie wir. » (Joh 17,11)

Ich bitte Euch, Bischof Jean gut aufzunehmen in seinem neuen Dienst und ihm gegenüber größten Respekt und Wohlwollen walten zu lassen. Ich darf Euch ebenfalls anzeigen, dass von nun an der Name von Bischof Jean (Johannes) von Chariopolis in allen Gottesdiensten nach dem des Patriarchen in allen Gemeinden und Klöstern des Exarchats zu kommemorieren ist.


Die Gnade und der Friede des Herrn seien mit Euch allen.


Paris, am 30. November 2015


+ Hiob, Erzbischof von Telmessos