Kommuniqué des erzbischöflichen Büros vom
29. September 2019

 

 

Die Pastoralversammlung des Erzbistums der orthodoxen Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa am 28. September 2019

 

Mit einem Zustimmungsvotum hat der Klerus des Erzbistums, der sich am 28. September in der Alexander-Nevskij-Kathedrale versammelt hatte, mit großer Mehrheit erneut die Entscheidung von Erzbischof Johannes bestätigt, um die kanonische Eingliederung in das Moskauer Patriarchat zu bitten. Die Pastoralversammlung begann mit der Feier der Göttlichen Liturgie, der Erzbischof Johannes vorstand, in Konzelebration mit den Dekanen des Erzbistums. Die Versammlung begann mit ihrer Arbeit um 10 Uhr nach Anrufung des Heiligen Geistes. Erzbischof Johannes ließ zuerst kurz die Ereignisse Revue passieren, die der Versammlung vorausgegangen sind, und legte dann das Ziel und den Sinn dieser [Pastoral-]Versammlung dar. Schließlich übergab er das Wort an Vater Jean Gueit, der seinerseits die einzelnen Punkte des Dokuments der kanonischen Eingliederung in das Moskauer Patriarchat vorstellte. Die Kleriker konnten daraufhin Fragen stellen, auf die Erzbischof Johannes antwortete. Im Anschluss wurden an alle Anwesenden Kopien des Textes mit der Bitte um die kanonische Eingliederung ausgeteilt und Erzbischof Johannes las den Text laut vor, wobei er einige Punkte erläuterte. Schließlich bat er die Kleriker darum, ihr Einverständnis zu geben, dass er die Bitte unterzeichnet. 51 bei der Versammlung anwesende Kleriker, denen weitere 37 Kleriker hinzuzufügen sind, die nicht zu Pastoralversammlung kommen konnten, jedoch dem Erzbischof ihre volle Unterstützung zugesichert hatten, haben die Pastoralentscheidung von Erzbischof Johannes akzeptiert, die Communio und die kanonische Einheit mit dem Moskauer Patriarchat zu erbitten, um die Fortführung des kirchlichen, liturgischen und sakramentalen Lebens des Erzbistums der Gemeinden russischer Tradition in Westeuropa zu sichern. Nachdem er seine Unterschrift unter diese Bitte gesetzt hatte, dankte Erzbischof Johannes allen Klerikern, den anwesenden und den nicht anwesenden, die ihm ihr Vertrauen ausgesprochen haben in seinem mühevollen Bestreben, eine kanonische Protektion für das Erzbistum zu finden, die es allen Gliedern ermöglicht, in der Gemeinschaft mit der Gesamtheit der Orthodoxie zu verbleiben.

 

 

Am Schluss wurde durch Erzdiakon Vsevolod Borzakovsky ein 'Ad multos annos (Auf viele Jahre)' auf Patriarch Kyrill, auf Erzbischof Johannes und auf alle Mitglieder des Erzbistums angestimmt.